Body Harmony

Autorin:
Liv Renate Kugelmann, Dipl. Soz.päd., ist ausgebildet in Body Harmony und Cranio Sacraler Körperarbeit.

Body Harmony

Body Harmony ist eine ganzheitliche Körperarbeit, die von dem Amerikaner Don McFarland vor ca. 15 Jahren entwickelt wurde. Don war schon sehr früh fasziniert von Leuten, die anscheinend mehr vom Leben bekommen als andere - mehr Freude und mehr Erfolg. Es schien als hätten sie ein Geheimnis und Don wollte dieses Geheimnis verstehen. Auf dieser Suche lernte er bei vielen Meistern und den "Großen" der Körperarbeit. Er ist ausgebildet in Rolfing durch Ida Rolf, ein Aston-Patterning-Lehrer nach Judith Aston, Doktor der Chiropraktik, lernte bei Fritz Perls und Moshe Feldenkrais, um nur einige zu nennen, die ihn auf seinem Weg unterstützt haben.

Aus diesem lebenslangen Lernprozess entstand Body Harmony.

"Ich sah, dass die verbalen Absichten nicht mit dem übereinstimmten, was der Körper ausdrückt, und dass der Körper zutreffendere Aussagen macht als Worte."

Das Erkennen dieser Unterschiede ist die Grundlage für Body Harmony. Mit dieser Methode können wir erforschen, wer wir sind, was wir sein können, und wie wir von da, wo wir sind, dorthin kommen, wohin wir wollen.

Die Absicht

Wenn wir Veränderung als eine Form der Bewegung betrachten, dann ist die Absicht die Antriebskraft für die Bewegung. Die Absicht ist wichtig, da sich unser physiologisches System an unseren Vorhaben ausrichtet. Wenn die mentale Absicht der im Körper gespeicherten unbewussten Absicht widerspricht, ist es so gut wie unmöglich, sein Ziel zu erreichen. Gefühle sind dabei die Bindeglieder, sie richten den gesamten Körper auf ein einziges Ziel hin aus. Bei widersprüchlichen Absichten jedoch entstehen auch widersprüchliche Gefühle.

Das Anliegen der Arbeit ist, die eigenen Absichten mit den Empfindungen in Verbindung zu bringen. Durch diesen Bewusstwerdungs- und Entdeckungsprozess kann sich der Körper neu ausrichten, mehr Harmonie und mehr Wahlmöglichkeiten sind dadurch möglich.

Die Berührung

Das Body Harmony-Logo symbolisiert die Qualität der Berührung, die sanft und lauschend auf die Botschaften des Körpers eingeht. Sie drückt Würde und Anerkennung aus für das, was ist, und öffnet den Zugang zu den in unserem Gewebe gespeicherten Informationen und Prägungen. Der Therapeut folgt den Bewegungen des Gewebes und öffnet seine Wahrnehmung für die vielschichtigen Nuancen des Seins. Durch Impulse in neue Richtungen wird das Gewebe in seinen verschiedenen Schichten und in Beziehung zur Umgebung sowie in seiner Eingebundenheit in die Körperstruktur erforscht. Dadurch entdecken die Zellen weitere Möglichkeiten und können sich neu organisieren.

Wie sieht eine Body Harmony-Sitzung aus?

Ausgehend von dem mitgebrachten Anliegen des Klienten wird im ersten Teil der Sitzung eine Verbindung zwischen dem Anliegen und dem körperlichen Empfinden hergestellt. Der Therapeut unterstützt den Klienten dabei durch gezielte Fragestellungen und Angebote, die Beziehung zwischen Körperhaltung, mentaler Einstellung in Verbindung mit dem Atem zu entdecken. Meist kann der Klient durch Bewegung, d.h. indem er einige Schritte geht und dabei seine Absicht formuliert, erste Eindrücke und Informationen im körperlichen Nachspüren des Verbalisierten sammeln. Der Atem unterstützt diesen Prozess, indem sich durch bewusste Atmung unsere Wahrnehmung verfeinert.

Für den Therapeuten ergeben sich durch eine aufmerksame Beobachtung der Körperhaltung und der Bewegungen des Klienten Ansätze, wo er zuerst seine Hände auflegt. Nachdem sich der Klient vollkommen bekleidet auf den Massagetisch legt, nimmt der Therapeut durch sanftes Händeauflegen Kontakt zum Körper des Klienten auf. Von nun an bestimmt der Körper des Klienten den Ablauf der Sitzung. Die Kunst des Body Harmony Practicioners ist es, die Botschaften des Körpers wahrzunehmen und ihnen zu folgen. So ist jede Sitzung eine einzigartige Entdeckungsreise. Die Berührung und der bewusste Atem bringen uns auf einfachste Weise mit einer Qualität von Wahrnehmung in Verbindung, derer wir uns im Alltagsgeschehen nicht gewahr werden.

Zum Ende der Sitzung geht der Klient wieder einige Schritte und spürt nach, was sich in seiner Haltung und Bewegung verändert hat. Der Practicioner gibt ihm oft noch eine Hausaufgabe mit auf den Weg, um den angestoßenen Veränderungen noch mehr Nachhaltigkeit zu verleihen.

Das Besondere bei Body Harmony ist für mich die Einfachheit der Methode. Mit Einfachheit meine ich, dass es nicht um ausgefeilte Techniken geht, die gelernt werden müssen, sondern eher um die Basis jeder Körperarbeit - die Berührung, der Atem, die Bewusstheit, die innere Einstellung. Diese Bausteine werden sehr wichtig genommen, auf ihnen gründet sich die ganzheitliche Wirksamkeit von Body Harmony. Hier gibt es kein Ende des Lern- und Entwicklungsprozesses. Mit der Offenheit und Neugierde eines Anfängers kann Neues erschlossen werden. Wer alles weiß, kann nichts mehr lernen.