Die Metamorphische Methode

Autorin: Danielle Metzner

Die Metamorphische Methode

die neue Sprache von Heilung und Evolution

Metamorphose bedeutet Wandlung. Die Metamorphische Methode hat ihren Ursprung in der Arbeit von Robert St. John, einem britischen Naturheilkundler und Reflexologen. In den 1960er Jahren entdeckte er, dass er signifikante Veränderungen bewirken konnte, indem er an den Füßen bestimmte Punkte - von den Reflexologen Wirbelsäulenreflexe genannt, ganz leicht berührte. Er bemerkte, dass sich am Fuß Entsprechungen für die vorgeburtliche Entwicklung des Menschen finden ließen.

Später erkannte er, dass jeder sein eigenes Selbstheilungsvermögen besitzt und dass er dieser Kraft nur erlauben musste, vollständig aktiv zu werden, um seine Patienten zu befähigen, erfolgreich zu ihren eigenen Heilem zu werden. Gaston Saint-Pierre, der lange bei Robert St. John studiert hatte, sah in dieser Arbeit ein praktisches Werkzeug zur Selbstheilung und Verwirklichung des eigenen Potentials, das ganz einfach in den Alltag integriert werden kann. Er entwickelte sie weiter und schuf den Begriff "Metamorphische Methode".

Wenn wir von einer Erfahrung stark berührt werden, können die Gedanken, Emotionen und Glaubensstrukturen, die mit unserer Erinnerung verbunden sind, Energiemuster auslösen, in denen wir dann "festhängen". Sie können sich z.B. in Form von körperlicher oder geistiger Krankheit, emotionalen Problemen, einschränkenden Glaubenssätzen oder sich wiederholenden Verhaltensweisen ausdrücken. Die Metamorphische Methode eröffnet einen einfachen Zugang zu Selbstheilung und persönlicher Entwicklung. Jemand, der mit der Metamorphischen Methode arbeitet, berührt sanft bestimmte Punkte, die als Wirbelsäulen-Reflexpunkte an Füßen, Händen und Kopf bekannt sind. Diese Bereiche sind Spiegel für die Erinnerungen und Eindrücke, die sich im Laufe unserer Entwicklung vom Zeitpunkt der Empfängnis bis zur Geburt eingeprägt haben.

Die Metamorphische Methode wirkt wie ein Katalysator auf unsere Lebenskraft und befähigt einen dazu, seine Muster behutsam zu verwandeln und sich von dem, der man ist, hin zu dem, der man sein könnte, weiterzubewegen. Der/die AnwenderIn bleibt dabei völlig losgelöst von der Erwartung bestimmter Ergebnisse. Dadurch wird es möglich, dass die Energie des "Behandelten" von seiner eigenen angeborenen Intelligenz geleitet wird und seine Muster so gewandelt werden, wie es für ihn richtig ist.

Es handelt sich bei der Metamorphischen Methode um keine Therapie, da sie sich nicht auf bestimmte Symptome oder Probleme konzentriert und keine Diagnosen stellt. Die sanfte, nicht-invasive und sichere Methode kann allein oder begleitend zur konventionellen bzw. alternativen Medizin eingesetzt werden und eignet sich auch für Kinder, Schwangere, Kranke und für Sterbende. Die praktische Arbeit ist leicht zu erlernen und setzt keine bestimmten Vorkenntnisse voraus. Es handelt sich um ein hervorragendes Werkzeug, das die Menschen befähigt, sich nicht selbst im Weg zu stehen, Begrenzungen fallen zu lassen und sich in ihrem Leben vorwärts zu bewegen.

Eine Sitzung wird meist als tief entspannend empfunden.