Tachyon

Autor:
Jayada M. Weber ist Schulleiter und Therapeut und seit drei Jahren Schüler von Michael Barnett.

Der Energieweg

Begegnungen mit dem Energiemeister Michael Barnett.

Ich bin in einem Seminar mit Michael Barnett und öffne mich seiner Präsenz; tiefe Stille durchdringt den Raum - er weist uns an, uns dem Energieraum, dem Raum um uns herum zu öffnen und dem Körper zu erlauben, den Bewegungen, die durch diese Energien ausgelöst werden, zu folgen. Und tatsächlich beginnt sich mein Körper ohne mein Zutun zu bewegen. Er folgt einer unsichtbaren Kraft, die mich durch den Raum bewegt, und an jeder Stelle fühle ich mich anders, bei jeder Begegnung mit anderen Teilnehmern reagiert mein Körper und mein inneres Empfinden anders. Ich bin ganz mit meinem Körperbewusstsein und beobachte gleichzeitig das Geschehen in und ausserhalb von mir. Aus diesem stillen Raum entsteht wortlose Bewegung, es finden Energie-Begegnungen zwischen den Teilnehmern statt - wie in Zeitlupe, in der etwas geschieht, was jenseits des Verstandes einen intensiven Austausch ermöglicht, wo erfahrbar wird, was jenseits von Worten geschieht, wenn wir uns als Menschen begegnen.

Sind unsere Begegnungen von Energieausstrahlungen geprägt, die sich je nach Stimmungslage verändern? Sind wir beispielsweise offen oder liebevoll gestimmt, bezeichnen unsere Mitmenschen uns möglicherweise als "positive Ausstrahlung".

Für mich ist Ausstrahlung nicht nur sicht- und erfahrbar, sondern auch fühlbar, denn wie sonst sollten wir Gefühle von Liebe, die Andere für uns empfinden, als solche erkennen!

Das ist aber nur möglich, wenn wir ein "offenes System" sind, das auch empfangen kann - z.B. die Energien anderer Menschen, Tiere, Pflanzen, Planeten, des Kosmos. Sind wir demnach ein ständig von den verschiedensten Energien durchdrungenes System - wird unser Leben dadurch möglicherweise entscheidend beeinflusst?

Ein sehr bekannter Energiemeister unserer Zeit, Michael Barnett, verkörpert für mich den bewussten Umgang mit Energie auf ganz spezielle Weise. Seine essentielle Begegnung mit Energie hatte er lange Zeit vor seiner Verwirklichung als spiritueller Meister, er schildert sie in seiner Beschreibung der von ihm kreierten "Bodyflow-Meditation":

"Im Jahre 1968 befand ich mich in einer schweren Krise... Es ging mir ziemlich schlecht - meine Reaktion darauf war, mich auf den Boden zu legen und zu weinen. Ich weinte und weinte und weinte. Ich wusste lediglich, ich war in dieser kritischen Situation und wusste nicht, wie ich damit umgehen sollte. Es war einfach so, dass es aussichtslos und verzweifelt aussah. Überhaupt kine Idee!... Und dann plötzlich, aus dem Nichts - stand ich auf und plötzlich bewegte sich mein Körper mittels einer Energie, mit der ich zu diesem Zeitpunkt meines Lebens nicht vertraut war, denn ich war in keinerlei Spirituellem involviert... und ich bewegte mich einige Zeit in einem Zustand, der heute als Bodyflow bekannt ist. Am Ende dieser Bewegung, die möglicherweise 20 Minuten oder eine halbe Stunde dauerte, fühlte ich mich wesentlich besser. Ich fühlte mich voller Hoffnung - in welcher Krise ich mich auch immer befunden hatte - ich war da rausgekommen. Die Trennung bestimmter Aspekte von mir war aufgehoben. Diese Energie, die aus dem Nichts gekommen war, hatte mich mitgenommen und das Ergebnis war, dass ich mich geheilt fühlte. Ich hätte mir niemals so etwas ausdenken können, aber es funktionierte. Also habe ich natürlich begonnen, das jeden Tag zu machen, und je mehr ich es tat, umso mehr verschwand die Krise. Etwas Wunderbares geschah - vielleicht Göttliches und zeigte mir einen Weg. Ich sah, was passierte: Ich bin natürlich Teil des Kosmos. Ich wusste das in meinem Kopf, aber ich sehe nun, es ist eine Realität, es ist eine Tatsache. Und wenn nur irgendetwas mit diesem Teil des Kosmos nicht in Ordnung ist, wird der Kosmos darauf aus sein, es zu heilen. Genauso, wie wenn etwas mit einem Teil deines Körpers nicht in Ordnung ist - ein Finger, oder die Leber, oder die Lunge, oder was auch immer es ist - das ganze System wird nach einer Lösung suchen, es zu heilen, weil es in das ganze System eingreift. Wenn ein Teil von dir gestört ist, dann bist Du auch als Ganzes zu einem gewissen Grad gestört. Ich gab mich den Fähigkeiten, der Heilkraft und der essentiellen Qualität des Kosmos hin. Dieser Güte, denn sie möchte ganz, rein und klar sein und ich bin ein Teil davon. Das steht hinter dem Bodyflow: mit unsichtbaren Kräften in Kontakt zu kommen über die wir nicht viel, wenn überhaupt etwas wissen, die aber notwendigerweise existieren - und die nicht nur existieren, sondern so stark sind, dass sie alles, was geschieht, beeinflussen - man lässt sich in dieses Wieder-vereinen fallen. Um aus dir einen vollständigen Teil des Kosmos zu machen, musst du ganz, musst du eins werden.
Dies ist es, was hinter der Bodyflow-Meditation existiert und daraus ist dann alles Weitere entstanden."

Seine Öffnung in diesen kosmischen Energieraum, der alles Leben durchdringt und beeinflusst, war für Michael Barnett der Beginn einer jahrelangen Lern-und Lehrzeit. Er entdeckte, dass das Feld, das uns durchdringt und umgibt, intelligent ist, und alles enthält, was wir zum Leben und zu unserer Transformation benötigen. In mehr als 1000 Seminaren hat er Formen von Energiearbeit entwickelt, die sich dem, der sich dieser Arbeit öffnet, zu mehr Energie-bewusstsein und authentischerem Ausdruck verhelfen kann.

Michael Barnett sagt zu Energie:

"Letzten Endes gibt es keine Grenzen. Sogar die Wissenschaftler sagen, dass wir die materielle Realität erschaffen, indem wir uns darauf fokussieren und wenn wir wegsehen, verschwindet der materielle Aspekt und alles ist wie eine kosmische Suppe. Alles fliesst ständig in und aus jedem von uns auf der Energieebene. Energie ist nicht chaotisch, sie ist sehr intelligent, also bewegen sich Energien auf andere zu, die mit ihnen in Beziehung stehen. Das Universum ist die ganze Zeit in perfekter Balance, und keine Lebewesen - außer den Menschen, - versuchen dieser natürlichen Organisation in die Quere zu kommen. Die Natur ist sehr gut organisiert, wenn wir also alles dem natürlichen Prozess überlassen, werden wir tatsächlich die Energien anziehen, die für uns richtig sind."

Wenn nun tatsächlich alles Energie ist, und wir Ausdruck von Energien sind - was geschieht nun, wenn wir uns den Dimensionen jenseits von Energie = Materie öffnen? Mir persönlich hat sich das im Alltag gezeigt. Wenn ich mit meiner Aufmerksamkeit dort bin, wo das Leben, die Energie pulsiert und ich in Kontakt mit dem Raum bin, aus dem die Energien entstehen, bin ich nicht mehr mit der Realität identifiziert und in ihr verloren, sondern kann dem Rhythmus, dem Schwung der Energie folgen oder nicht, mich bewegen lassen oder in Stille sein, während um mich herum das Leben tobt. Ich kann das Leben so wahrnehmen und ihm so begegnen, wie es ist und nicht nur meiner Vorstellung davon.

Michael Barnett sagt zum Energieraum

"In diesem Space tauchen unglaubliche Dinge auf. Dort draussen, in dieser augenscheinlichen Leere gibt es eine Energiedimension, eine bestimmte Schwingung mit der du, wenn du in und mit ihr bist, einen Zustand reiner Liebe erfährst. Nicht nur Liebe für Jemanden oder ein momentanes Gefühl von Liebe, du bist Liebe. Irgendwo anders in diesem sogenannten leeren Raum gibt es eine andere Dimension von reiner Glückseligkeit. Nicht nur Glücklichsein oder Freude, weil gerade etwas Schönes geschieht, du eine wunderbare Erfahrung gemacht oder eine schöne Person getroffen hast, sondern ein Zustand, wo Glückseligkeit einfach da ist, immer und immer weiter ohne jeglichen Grund, ausser dass du mit ihr bist.
Es gibt eine andere Dimension, in der alles, was dort geschieht, reine Freude ist."